7. Jülicher Friedenslauf

am 21. September 2018
Bewegt euch für den Frieden am 21. September 2018 in der Jülicher Innenstadt!

7.

Jülicher Friedenslauf

Jülich

Projektpartner_innen des forumZFD und Bewohner_innen der Stadt Bar Eliàs vor dem Schriftzug "We love Bar Eliàs, One Community", welcher für ein friedliches Zusammenleben von Syrern und Libanesen steht. © Mona Naggar

Miteinander statt nebeneinander - gemeinsam in Vielfalt leben

Unter diesem Motto sammeln die Schülerinnen und Schüler beim diesjährigen Jülicher Friedenslauf mit jeder erlaufenen Runde Spenden für die Unterstützung der Friedensarbeit des Forum Ziviler Friedensdienst e. V. im Nahen Osten und in Deutschland.

Bürgermeister Axel Fuchs, Schirmherr des 7. Jülicher Friedenslaufes

Liebe Friedensläuferinnen und Friedensläufer,

bereits zum 7. Mal laufen junge Menschen für den Frieden ihre Runden durch Jülich. In diesem Jahr unter dem Motto: „Miteinander statt nebeneinander – gemeinsam in Vielfalt leben“. Wir befinden uns damit in guter Gesellschaft mit großen Städten wie Aachen oder
Berlin.

Jülich ist seit vielen Jahren ein Ort der Vielfalt und zahlreiche Menschen in unserer Stadt leben diese Vielfalt ganz bewusst. So steht zum Beispiel unser Logo „Miteinander-Füreinander“ für das gemeinsame Engagement Jülicher Bürgerinnen und Bürger und der Stadtverwaltung für Toleranz und Demokratie. Ein anderes Beispiel ist das Fest der Kulturen, das alle zwei Jahre die Vielfalt der Kulturen mit allen Sinnen erfahrbar macht. Der Friedenslauf passt also hervorragend in unsere Stadt und bindet unsere Schülerinnen und Schüler ein in unsere Bemühungen um ein friedvolles und vertrauensvolles Zusammenleben.

Unterstützt von zahlreichen Helferinnen und Helfern setzen die Friedensläuferinnen und Friedensläufer von Jülicher Schulen gemeinsam ein wichtiges Zeichen der Solidarität und sammeln mit jeder gelaufenen Runde Spenden für die Unterstützung der Friedensarbeit des
Forum Ziviler Friedensdienst e. V., diesmal insbesondere für Integrationsprojekte im Libanon und in Deutschland. Dialog und gemeinsames Engagement sind grundlegende Elemente dieser Arbeit.

Im Rahmen eines begleitenden Bildungsprogramms beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themen Flucht und Fluchtursachen. Die konkrete Möglichkeit selbst zu helfen wird so in einen großen Zusammenhang eingebunden. Jeder Sponsor, jeder kleine
Betrag und jede gelaufene Runde helfen. Durch die vielen kleinen Schritte leisten wir gemeinsam einen großen Beitrag zu einem friedvollen Miteinander.

Wir danken allen, die den Friedenslauf in Jülich ermöglichen und unterstützen, freuen uns auf zahlreiche Friedensläuferinnen und Friedensläufer und großzügige Sponsoren und wünschen allen viel Erfolg und Freude beim 7. Jülicher Friedenslauf.

Ihr                                        Ihre
Axel Fuchs                       Doris Vogel
Bürgermeister                Dezernentin

Deutliches Friedenszeichen aus Jülich

Beim 6. Jülicher Friedenslauf haben 1.600 Schülerinnen und Schüler eine Summe von knapp 18.000€ erlaufen – was ein tolles Ergebnis! Damit hat der diesjährige Jülicher Friedenslauf ein starkes Zeichen für den Frieden gesetzt.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich für die Teilnahme und das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer und ganz besonders für den Einsatz ihrer Schülerinnen und Schüler bedanken. Ohne sie hätte der Friedenslauf nicht solch ein Erfolg werden können.

Schon im Vorfeld bereiteten sich viele Schülerinnen und Schüler thematisch auf den Friedenslauf vor: im Rahmen eines begleitenden Bildungsprogramms setzten sie sich mit den Ursachen von Flucht und der Situation syrischer Geflüchteter im Libanon und in Deutschland auseinander.
Neben zwei Bildungsheften zum Thema Fluchtursachen, Flucht und Integration nutzten die Schülerinnen und Schüler interaktive Workshops und Vorträge um sich inhaltlich auf den Lauf vorzubereiten.

Mit dem Erlös wird die Arbeit des Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forumZFD) unterstützt. Dieses Jahr stand die Friedensarbeit im Libanon und in Deutschland im Fokus. Mit den erlaufenen Spenden bilden das forumZFD Friedensberaterinnen und -berater aus und entsenden sie in Konfliktregionen. Im Libanon fördern diese Konfliktberaterinnen und -berater den Dialog zwischen Einheimischen und Geflüchteten aus Syrien – zum Beispiel durch die Schulung von Mediatoren aus allen betroffenen Gruppen. In Deutschland berät das forumZFD Städte und Gemeinden bei der  Integration von Geflüchteten.

Auch der Termin für den 7. Jülicher Friedenslauf steht bereits fest: am 21. September 2018, dem Weltfriedenstag, setzen Jülicher Kinder und Jugendliche wieder ein Zeichen für Solidarität mit Geflüchteten.

Bis dahin wünschen wir allen Freundinnen und Freunden des Jülicher Friedenslaufes eine frohe Weihnachtszeit und einen tollen Start in das Jahr 2018.

Laufen für Vielfalt und Frieden


1.600 Kinder und Jugendliche gingen beim 6. Jülicher Friedenslauf an den Start

Jülich, 29.09.2017. Unter dem Motto „Gemeinsam in Frieden leben“ setzten beim 6. Friedenslauf mitten im Herzen der Stadt Jülich etwa 1.600 Schülerinnen und Schüler von insgesamt zehn Schulen ein eindrucksvolles Zeichen für eine Willkommenskultur und Solidarität mit Geflüchteten. Die Schirmherrschaft für den Friedenslauf übernahm Bürgermeister Axel Fuchs. Dezernentin Doris Vogel begrüßte die Läuferinnen und Läufer persönlich.

Vor dem Lauf hatten die Teilnehmenden private Sponsoren gesucht, die pro gelaufener Runde einen zuvor festgelegten Betrag spendeten. Mit dem Erlös des Friedenslaufs unterstützen die Kinder und Jugendlichen die Projektarbeit des Forum Ziviler Friedensdienst e. V. (forumZFD).

Im Fokus des diesjährigen Friedenslaufs stand die Friedensarbeit des forumZFD im Libanon und in Deutschland. Mit den erlaufenen Spenden bildet die Organisation Friedensfachkräfte aus und entsendet sie in Konfliktregionen. Im Libanon fördern diese Fachkräfte den Dialog zwischen Einheimischen und Geflüchteten aus Syrien, zum Beispiel durch die Schulung von Mediatoren aus allen betroffenen Gruppen. Auch in Deutschland berät das forumZFD Städte und Gemeinden zur Integration von Geflüchteten.

Vor dem Friedenslauf konnten sich die Teilnehmenden nicht nur sportlich sondern auch inhaltlich vorbereiten: Ein Bildungsheft mit dem Titel „Fluchtursachen verstehen – Geflüchtete willkommen heißen“ zeigt den Schülerinnen und Schülern die Entstehung von Fluchtursachen durch globale Zusammenhänge auf. Ein Gesprächsangebot an den Schulen mit Friedensfachkräften lud die Kinder und Jugendlichen dazu ein, das Projekt im Libanon kennenzulernen und zu reflektieren, wie Fluchtursachen auch in unserem Lebensstil und Konsumverhalten begründet liegen.

Die Organisatoren des Friedenslaufs danken ausdrücklich den Sponsoren und Dienstleistern, die den Jülicher Friedenslauf unterstützten: BanaFair, AWA Service GmbH, Fleischerei Schepanski, eps GmbH,  Meyer – Internationale e.K. Umzüge und Transport, DpvB Veranstaltungstechnik, Elektro Schmitz sowie Adler Hilfsdienst e.V.

Der Jülicher Friedenslauf ist einer von insgesamt sieben Friedensläufen in Darmstadt, Neuss, Augsburg, Aachen, Jülich, Bonn und Berlin. Insgesamt nahmen in diesem Jahr fast 15.000 Schülerinnen und Schüler an den Friedensläufen teil.

Folgende zehn Schulen nahmen am 6. Jülicher Friedenslauf teil:
Promenadenschule Jülich (232 Teilnehmende)
Gemeinschaftsgrundschule Jülich Nord (520 Teilnehmende)
Berufskolleg Jülich (60 Teilnehmende)
Gymnasium Zitadelle (240 Teilnehmende)
Schirmerschule Jülich (170 Teilnehmende)
Sekundarschule Jülich (125 Teilnehmende)
GGS Jülich-West (60 Teilnehmende)
Gymnasium Overbach (28 Teilnehmende)
Mädchengymnasium Jülich (50 Teilnehmende)
Stephanusschule Jülich Selgersdorf (40 Teilnehmende)

startpage_cities

Kontakt: Jülicher Friedenslauf - Forum Ziviler Friedensdienst e. V.
Am Kölner Brett 8 | 50825 Köln | Telefon: 0221 912732 - 0 | E-Mail: juelich(at)run4peace.eu