12.

Berliner Friedenslauf

Projekt 2016

Friedensarbeit für Geflüchtete – im Libanon und in Deutschland

Unter den syrischen Flüchtlingen im Bekaa-Tal sind besonders viele Kinder und Jugendliche. © René Fietzek

Der Libanon beherbergt im Verhältnis zur eigenen Bevölkerung weltweit die meisten Flüchtlinge. 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge haben seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Schutz gesucht. In einigen Gemeinden hat sich die Bevölkerungszahl durch die Flüchtlinge verdoppelt. Es fehlt Wohnraum – die meisten Flüchtlingsfamilien haben nur ein einziges Zimmer zur Verfügung oder leben in kleinen Zeltlagern. Durch den Zuzug der syrischen Flüchtlinge nimmt zudem die Konkurrenz um die wenigen schlecht bezahlten Arbeitsplätze zu. Konflikte und Vorurteile zwischen Einheimischen und Flüchtlingen wachsen.
Besonders schwer haben es Flüchtlingskinder im Libanon: In manchen Schulen gibt es schon mehr Flüchtlingskinder als libanesische Schülerinnen und Schüler. Die Klassenräume werden zu klein und die Lehrerinnen und Lehrer sind angesichts der schnell wachsenden Klassen überfordert – viel mehr jedoch noch im Umgang mit den traumatischen Erlebnissen, Ängsten und Aggressionen, die Kinder und Jugendliche aus Syrien mitbringen.

Friedensarbeit mit Einheimischen und Flüchtlingen im Libanon
Das Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) arbeitet in fünf libanesischen Gemeinden gemeinsam mit zwei lokalen Organisationen daran, Konflikte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen gewaltfrei zu lösen und die Integration der Flüchtlinge zu unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel die Ausbildung von Mediatoren aus allen betroffenen Gruppen, die bei Konflikten vermitteln. Denn wo Konflikte im Alltag gelöst werden können, haben Vorurteile, Hass und Gewalt schlechte Chancen. Darüber hinaus organisiert das forumZFD in Gemeindezentren der Partnerorganisationen kleine Projekte, bei denen sich die libanesische Bevölkerung und die syrischen Flüchtlinge besser kennenlernen und Vorurteile abbauen können. An diesen Projekten sind möglichst viele Gruppen beteiligt – Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, Jugendliche, Frauengruppen, Lehrerinnen und Lehrer sowie Vertreterinnen und Vertreter der Flüchtlinge nehmen daran teil.
Mit diesen und ähnlichen Projekten leistet das forumZFD einen Beitrag zum friedlicheren Zusammenleben von Einheimischen und Flüchtlingen im Libanon.

Friedensarbeit in deutschen Kommunen
Auch in Deutschland stellt die Aufnahme und Integration mehrerer hunderttausend Flüchtlinge viele Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen. Vielerorts wachsen Ängste vor Zuwanderung und eigener Benachteiligung. Hassparolen und sogar Gewalt gegen Geflüchtete und politische Mandatsträger nehmen zu.
Gerade in dieser Situation ist die Kommunale Konfliktberatung des forumZFD besonders wichtig: Mit diesem Programm unterstützt das forumZFD mehrere Städte und Gemeinden dabei, soziale Veränderungen und Integrationsprozesse erfolgreich zu gestalten und spannungsgeladene Situationen zu entschärfen.

startpage_cities

Kontakt: Berliner Friedenslauf
Marion Davenas (Projektleiterin) | Kameruner Str. 1 | 13351 Berlin | Mobil: 0176 62076710 | E-Mail: berlin@run4peace.eu

Spendenkonto: Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Bank für Sozialwirtschaft, BIC: BFSWDE33XXX, IBAN: DE53 3702 0500 0008 2401 04