16.

Aachener Friedenslauf

Begleitprogramm

Das Aktionsheft 2017 zum Download

Bosnien-Herzegowina: Veteranen für Frieden und Versöhnung

Spasoje Kulaga stammt aus der serbischen Teilrepublik im Norden Bosnien-Herzegowinas. Im Krieg 1992-95 hat er für die bosnisch-serbische Armee gekämpft und wurde verletzt.

Seit 2007 arbeitet er in seiner Heimat mit ehemaligen Soldaten und bildet sie im konstruktiven Umgang mit ihrer Vergangenheit aus. Seit 2011 koordiniert er das „KUVI-Programm“. Darin werden Kriegsveteranen von Psycholog*innen und Pädagog/*nnen geschult, um in Gesprächen als Zeitzeugen ihre Kriegserfahrungen gewaltpräventiv und altersgerecht an Jugendliche weiterzugeben.

Ziel ist es, der Kriegsverherrlichung entgegenzutreten. Im Angebot zum Aachener Friedenslauf sind zwei Workshops mit Spasoje Kulaga:

Für die Klassen 5-7: Spasoje Kulaga berichtet aus Bosnien-Herzegowina, über den Hintergrund für den Krieg und über sein heutiges Leben als „Friedensarbeiter“.

Für die Klassen 8-11: Spasoje Kulaga berichtet als Zeitzeuge von seinen Erfahrungen während des Krieges in Bosnien-Herzegowina und was ihn dazu bewogen hat, sich heute für Frieden zu engagieren.

Termine: am 20., 21. und 22. Juni

Zeit: eine Unterrichtsstunde oder eine Doppelstunde

Die Übersetzung wird organisiert.

Im Sport ist mehr drin: Religion in Bewegung – nah am Leben

Spiel und Bewegung können Anstoß dafür geben, das Leben bewusster wahrzunehmen und zu reflektieren. Werte können durch den Einsatz von Bewegung und Spiel unmittelbar erfahrbar gemacht werden. Gerade im Sport können wir diese Werte erleben und versuchen, sie in unser alltägliches Leben zu übertragen.

Unser Angebot bietet eine Auseinandersetzung mit den Themen Integration, Vertrauen, Teamgeist, Leistung, Verantwortung, Respekt und Fairness. Dazu werden von Wolfgang Rölver, Jugendbildungsreferent des DJK-Sportverbandes Diözesanverband Aachen, einfach einsetzbare Spiele, Geschichten und Bibelstellen vorgestellt und praktiziert, um so Zugänge zu den o.g. Themen für den Religionsunterricht zu erschließen.

Angebot für die Klassen 1 bis 4

Zeit: eine Doppelstunde

Ort: in der Sporthalle Ihrer Schule

Termine: vom 22. Mai bis 29. Juni 2017

Körpersprache gegen Gewalt – Scheibub

Wie setze ich meine Körpersprache in Konflikten ein, um Gewalt zu vermeiden und friedliche Lösungen zu finden. In spielerischen Szenen zeigt der Pantomime Scheibub Beispiele, wo Gewalt anfängt und wohin sie führt. Im Workshop werden Fragen behandelt und gespielt: Was ist Gewalt? Welche Gründe gibt es dafür? Wie fühlen sich Opfer und Täter? Wo habe ich Gewalt erlebt? Was muss ich tun, um sie zu vermeiden? Hier hilft die Körpersprache, das Bewusstsein zu verstärken, sich und andere besser zu verstehen.

Gerne kommt Scheibub vormittags in Ihre Schule und führt seinen Workshop mit jeweils ZWEI Schulklassen aufeinanderfolgend durch (Buchungen für eine Schulklasse nur in Ausnahmefällen).

Angebot für die Klassen 1 bis 5

Zeit: ca. 60 Minuten

Termine: vom 22. Mai bis 29. Juni, montags und mittwochs ab 10 Uhr

Terminabsprache über das Friedenslaufbüro

Dance for Freedom

Im Streetdance-Workshop setzen die Schüler*innen, gemeinsam mit Tänzer und Choreograf Guido Kreiten, eine Friedensgeschichte künstlerisch um. Dabei kann es um Probleme wie Diskriminierung oder Rassismus, aber auch um Streit in der Familie oder um Freundschaft und Liebe gehen.

Zunächst werden in einem Brainstorming gemeinsam Thema und Inhalt der Geschichte festgelegt. Anschließend wird die Choreografie erarbeitet. Ganz ohne Worte, nur in Form von Tanzschritten, Gestik und Mimik wird das Geschehen dargestellt und eine neue Art der Kommunikation in der Gruppe gefunden. Dabei lernen die Schüler*innen auch ihren Körper kennen und stärken ihr Selbstbewusstsein und den Gruppenzusammenhalt. Auf das vorzeigbare Ergebnis können am Ende alle stolz sein.

Angebot für alle Klassen

Zeit: 8.30–13:30 Uhr

Ort: Tanzstudio Guido Kreiten (Neuhauser Str. 6-8, Würselen)

Termine (außer donnerstags) im Zeitraum 22. Mai bis 29. Juni 2017

Terminabsprache bitte über das Friedenslaufbüro

"Die Anderen sind schuld!!!" - Populistische Rhetorik kritisch betrachten

Wie argumentieren Populisten? Wie erkenne ich bestimmte Argumentationsmechanismen des Populismus? Wie kann ich mich ihrer Agitation entziehen? Und was ist überhaupt Populismus?

Auf diese Fragen versucht die Übung mit Hilfe von Rollenspielen mit anschließender Reflexion einzugehen und Antworten zu liefern. Im Verlauf der Übung setzen sich die Schüler*innen der Klasse in Kleingruppen mit verschiedenen Szenarien des alltäglichen Zusammenlebens auseinander. Bei den Schüler*innen wird ein tieferes Bewusstsein für die Rhetorik von Populisten geschaffen, um sie für die Gefahren der Vereinfachung, Verallgemeinerung und Vorverurteilung zu sensibilisieren.

Für die Klassen 8-9 und 10-11

Zeit: eine Doppelstunde

Termine: 22. Mai bis 23. Juni

Theater: „Jungfrau ohne Paradies“

„Jungfrau ohne Paradies" ist ein Theaterstück, das die Radikalisierung von Jugendlichen the-matisiert.

Paul hat sich für den Dschihad anwerben lassen und will nun Gotteskrieger werden. Doch sein bester Freund Cem ist so wenig begeistert wie seine Freundin Johanna. In Rap-Battles und mit Zitaten von Schillers Jungfrau von Orleans ringen die Drei um die richtigen Worte, das Wohl der Menschheit und ihre gegenseitige Zuneigung.

Das Schultheaterstück richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und ist mit interaktivem Nachgespräch verbunden. Initiatoren sind der New Limes und WIR! e.V. in Kooperation mit dem Referat Prävention des Polizeipräsidiums Aalen und dem Theater der Stadt Aalen.

Weitere Informationen unter: https://www.facebook.com/jungfrauohneparadies/ oder http://www.wir-mannheim.de/

Für die Klassen 8 bis 12

Zeit und Termine: siehe Anmeldebogen

Schlagfertig ohne zu schlagen

-zwischen dummcool und schlaucool ist es oftmals ein schmaler Grat-

Wer kennt es nicht: doofe Anmache, blöde Sprüche, Ansagen die unter die Gürtellinie gehen. Da würde man manchmal am liebsten reinhauen…aber was kommt danach? Was wenn wir diesem Gefühl nachgeben würden?

Hier setzt dieser Workshop an: Mona Oellers, Trainerin und Autorin, stellt den Schülerinnen und Schülern Ideen und Methoden im Umgang mit Provokationen vor, die uns im Alltag begegnen. „Geh einfach weg und ignorier es“ funktioniert oftmals nicht wirklich, denn der Ärger und die Verletzung bleibt. In Ihrer Arbeit als Trainerin hat sie zahlreiche alltagsnahe Methoden und kleine Tricks und Tipps für den Umgang mit verbaler Gewalt und blöder Anmache entwickelt.

Was geschieht in unserm Gehirn, wenn wir uns ärgern? Womit kann ich mich schützen und wie klar und deutlich positionieren? Wir experimentieren und forschen zwei Schulstunden lang in einem Wechsel von Theorie, Praxis und auch jeder Menge Spaß.

Angebot für die Klassen 4 bis 7

Doppelstunde, vormittags ab 09.30 h

Termine: 10. Mai bis 28. Juni, nur mittwochs (außer am 17. Mai)

Maximal 2 Workshops pro Schule und diese aufeinanderfolgend am selben Tag

Kinder und Flucht: Die Stärke der Hoffnung

Aufgrund der massiven politischen Verfolgung und Diktatur ist Syrien ein Kriegsgebiet geworden, aus dem zehntausende Kinder und Jugendliche mit ihren Familien flüchten müssen und Zufluchtsorte innerhalb und außerhalb desvon dem Landes suchen. Viele von ihnen leben in Flüchtlingslagern mit wenig Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Andere Kinder müssen unter ständiger Angst im Kriegsgebiet bleiben. Trotzdem sind viele der gefüchteten Kinder in der Lage, ihre seelische Stärke durch unsterbliche Hoffnung und effektive Anpassungsfähigkeiten zu zeigen.

Durch seine Besuche in Flüchtlingslagern hat Dr. Jamal Sobeh als Psychologe hautnahe Erfahrungen gesammelt und mit vielen Familien und Kindern über ihre positiven Erfahrungen in schwierigen Zeiten gesprochen. Diese Erfahrungen voller Hoffnung möchte er gerne mit euch teilen und darüber diskutieren.

Angebot für die Klassen 5 bis 7

Zeit: eine Schulstunde

Termine: Mittwoch 14.06.2017 (zwischen 08:00 bis 10:00); Mittwoch 21.06.2017 (zwischen 08:00 bis 10:00)

Bitte einen Beamer bereitstellen!

Frieden fängt in unserer Klasse an!

Impulsangebot aus dem Projekt Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt ® zur interkulturellen Gewaltprävention

Warum sind wir gemeinsam stärker und wie schaffen wir das? Wie können wir friedlich und freundlich in unserer Klasse zusammen arbeiten, obwohl wir alle so unterschiedlich sind? Welche Ideen und Schätze bringt jede*r von euch mit und wie können sie genutzt werden?

Was können wir alles bewegen, wenn wir miteinander handeln und nicht gegeneinander? Wie können wir miteinander lachen, spielen und uns freuen? Wie können wir uns aktiv an dem Frieden in unserer Klasse beteiligen? Was kann jede*r von euch selbst dafür tun? Und wie zeigen wir den anderen, wie der Frieden in unserer Klasse aussieht?

Solche und andere Fragen zu den Themen Selbstwertschätzung, Kommunikation und Kooperation möchten wir anstoßen, spielerisch ausprobieren und  mit viel Spaß exemplarische Antworten suchen. 

In einer Einheit von zwei Unterrichtsstunden gibt die Referentin Edith Jauernig aus dem Projekt Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt ® zur interkulturellen Gewaltprävention spielerische und kreative Impulse für ein friedliches Miteinander in der Klasse. 

Für die Klassen 1 bis 4.

Zeit: eine Doppelstunde

Termine: 24. Mai bis 29. Juni

World Keeps Rolling

Du willst lernen, professionell mit dem Skateboard umzugehen? Dann bist du bei uns genau richtig! Unser umfangreicher Schnupperkurs begleitet dich bei den ersten Schritten auf dem Skateboard, damit du sicher durch die Straßen cruisen und dein Können unter Beweis stellen kannst. Doch die Aufgabe ist es, nicht nur die Tricks zu beherrschen und sich zu steigern! Skateboarden ist viel mehr als das.

Eins können wir dir jetzt schon verraten: Skateboarden macht alleine nicht so viel Spaß wie im Team. Es fördert den Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen aus verschiedenen Herkunftsorten. Skateboarder sind automatisch alle unter einem Hut und willkommen. Hier lernst du neue Menschen kennen und merkst, wie viel Wirkung es hat, zusammen seine Tricks zu beweisen und sich anzufeuern. Fällst du mal hin, lernst du wieder aufzustehen und nicht aufzugeben. Du tauschst deine Tricks im Team aus und bekommst oder gibst den ande-ren Fahrern Tipps, ihre Tricks zu optimieren. Hier vergisst du den Alltag und schaltest ab. Eine stressabbauende Sportart, die von vielen unterschätzt wird. Dadurch, dass der Lernpro-zess sehr langsam ist und viel Ausdauer kostet, lernst du, am Ball zu bleiben und nicht aufzu-geben.

Wir sind ein Team aus zwei professionellen Skateboardern aus Aachen, die dir mit viel Freu-de an der Sportart das Skateboarden zeigen und dir bei ersten Anfahrten, Lenkübungen und Tricks zur Seite stehen. Wir freuen uns auf euch!

Björn Kahl & Darius Krzyminski

Für die Klassen 3-12

Dauer: 180 Minuten, nach Absprache mit den Referenten auch kürzer möglich

Ort: bei gutem Wetter der nächste Skatepark, bei schlechtem Wetter die Sporthalle der Schule

Termine vom 22. Mai bis zum 26. Mai

Es muss immer eine Lehrkraft anwesend sein. Bei mehr als 18 Teilnehmenden müssen mindestens 2 Lehrkräfte anwesend sein. Es besteht Helmpflicht für alle Teilnehmenden, weitere Schoner sind erwünscht.

Libanon: Friedensarbeit mit Geflüchteten

Der Krieg in Syrien dauert bereits 6 Jahre. Mehr als die Hälfte der 23 Mio. Syrer*innen sind entwurzelt. 5 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen. Der Libanon beherbergt im Verhältnis zur eigenen Bevölkerung weltweit die meisten Geflüchteten. 1,5 Millionen syrische Geflüchtete haben seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Schutz gesucht. Es fehlt Wohnraum und durch den Zuzug der syrischen Geflüchteten nimmt die Konkurrenz um die wenigen, schlecht bezahlten Arbeitsplätze zu. Konflikte und Vorurteile zwischen Einheimischen und Geflüchteten wachsen. Besonders schwer haben es die Kinder und Jugendlichen in den Schulen: die Klassenräume werden für alle zu klein und viele Schüler*innen bringen durch ihre Flucht traumatische Erlebnisse, Ängste und Aggressionen mit.

Der Referent Heinz Wagner berichtet über die Friedensarbeit des Forums Ziviler Friedensdienst (forumZFD) im Libanon. Dort wird in fünf Gemeinden daran gearbeitet, Konflikte zwischen Geflüchteten und Einheimischen gewaltfrei zu lösen und die Integration der Geflüchteten zu unterstützen.

Für die Klassen 3 bis 4 und 8 bis 1

Zeit: eine Doppelstunde

Termine: 23.-24. Mai, 30. - 31. Mai und 07. Juni bis zum 29. Juni

Bitte einen Beamer bereitstellen!

Bundestagswahl 2017

Am 24. September ist Bundestagswahl. Bereits am 14. Mai wählt NRW einen neuen Landtag. Die Brexit-Wahl in Großbritannien und die Trump-Wahl in den USA zeigen, wie wichtig Wahlen in einer Demokratie sind.

Was wird da gewählt, wie funktioniert das demokratische System, warum ist es nicht egal, ob ich wählen gehe? Winston Churchill, der frühere britische Premier hat mal gesagt: "Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen - abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind." Es scheint, dass auch uns oft nicht mehr klar ist, was an der Demokratie gut und bewahrenswert ist. Und wie Frieden, Toleranz, Offenheit und Demokratie miteinander zusammenhängen.

An diesen Fragen setzt der Workshop an. Er kann mit der 3. bis zur 12. Jahrgangsstufe durchgeführt werden. 2 Doppelstunden á 90 min an verschiedenen Tagen sind vorgesehen. Im ersten Schritt werden vorab die Fragen, Wünsche und Einstellungen der Schüler*innen erfragt, aus diesem Material werden die Inhalte der beiden Doppelstunden konzipiert. Durchgeführt wird der Workshop von Heinz Wagner. Er hat Erfahrungen in Jugendarbeit und Politischer Bildung und war 18 Jahre in leitenden Funktionen beim Forum Ziviler Friedensdienst tätig.

Für die Klassen 3 bis 4 und 5 bis 12

Zeit: zwei Doppelstunden

Termine: 23. bis 24. Mai, 30. bis 31. Mai und 07. Juni bis 29. Juni

Bitte einen Beamer bereitstellen!

Trude Traurig trifft Willi Wütend

– zwei Schulstunden voller Inspiration zum Umgang mit Gefühlen –

Wenn sich hinter der Wut andere Gefühle verstecken und somit der Motor für Störungen und Aggressionen darstellen – zum Beispiel unverarbeitete Traurigkeit oder mangelndes Selbstbewusstsein - greifen klassische pädagogische Interventionen oftmals nicht mehr. Dann bleibt das Gefühl, viel Energie ohne erkennbare Weiterentwicklung zu verbrauchen und Frust macht sich bei allen Beteiligten breit.

Hier setzt dieser Workshop an: Mona Oellers, Trainerin und Autorin, stellt den Schüler*innen Ideen und Methoden im Umgang mit unterschiedlichen Gefühlen vor, die sich in ihrer Tätigkeit als Trainerin als besonders effektiv erwiesen haben. Wohin mit der Wut, wenn ich platzen könnte und wo wohnt Gustav Glücklich?

Begleitet durch zahlreiche Rituale und Symbole arbeitet die Referentin intensiv auf mehreren Sinnesebenen. Dadurch können oftmals auch Kinder erreicht werden, die als „schwer zugänglich“ gelten. Selbst nach einer kleinen Lerneinheit bleiben viele einfache und hilfreiche Methoden für den Alltag bei den Kindern zurück.

Für die Klassen 2 bis 4

Zeit: Doppelstunde, vormittags

Termine: 10. Mai bis 28. Juni, mittwochs (außer am 17. Mai)

Maximal 2 Workshops pro Schule und diese aufeinanderfolgend am selben Tag

Anmeldungen

Anmeldungen nehmen Sie bitte über das Friedenslaufbüro vor.

Kontakt: Aachener Friedenslauf - c/o pax christi im Bistum Aachen

Eupener Str. 134 | 52066 Aachen                 Telefon: 0241 4 02 87 6

E-Mail: Aachener.Friedenslauf@web.de     Fax: 0241 4 01 87 96